Explore Beatport Pro
My Carts
My Beatport
Sign in start using My Beatport!

My Beatport lets you follow your favorite DJs and labels so you can find out when they release new tracks. Log in or create an account today so you never miss a new release.

Sign Up Log In
You're not following anyone yet!

My Beatport lets you follow your favorite DJs and labels so you can find out when they release new tracks. So go follow someone!

View My Beatport
My Artists
View All
My Labels
View All

Release

Harmonic Tribes

  • Artists Todd Bodine, Prompt, Prompt Live Band
  • Release Date 2012-05-07
  • Labels Highgrade Records (Germany)
  • Catalog HIGHGRADE114D
  • Description english version
    Label like Soma Records, Universal, Get Physical and also Highgrade, all contribute to the impressive credentials of the Spaniard, Prompts breathtaking Live sets and releases. But Prompt, himself the founder of his own label 7Noise, is never one to rest on his laurels: Instead he continues to push boundaries with his new Live project: the "Prompt Live Band", a fusion of electronic sound production and Jazz. This is not the first such step for the clasically trained musician, with his "Onuba Project" he has already mixed the flamenco sound of home country with electronic music.

    The three tracks to be released on Highgrade Records, created in collaboration with the "Chop Suey Quartet", bring to life what would appear to be almost impossible: A real connection between the highly concentrated nature of electronic rhythms and the loose and improvised sounds of Jazz instrumentation. The result is a very special kind of studio Jam Session: Victor Tarín on Piano, David Blanco on Bass, Daniel Del Val on the Drums - and Prompt on a computer! With so much pasion for musical innovation on show, its no wonder that Highgrade co-boss Todd Bodine wanted to get his fingers into the pie and deliver his own remix for the EP.

    german version
    Als DJ ist Philip Bader rund um den Globus gefragt, begeistert mit seinen Sets Massen in Berlin genauso wie in Tel Aviv oder Rom. Als Produzent liest sich die Liste seiner Release-Labels wie ein Who is Who der elektronischen Szene. Und auch sein eigenes Label braucht sich nicht verstecken. Keine Frage: Der gebürtige Berliner gehört zu den umtriebigsten Köpfen und Pionieren der Technowelt. Nun legt Bader sein erstes Album beim Berliner Plattenlabel Highgrade vor. Der Titel Wishful Thinking drückt dabei schon eine zentrale Hoffnung Baders aus: Ich hab mir gewünscht, viele Styles zu kombinieren und auch emotionale Elemente in die elektronische Musik zu bringen. Mit dem Album wolle er scheinbar festgefahrene Grenzen verlassen, sich kreativ einfach mal gehen lassen Wunschdenken? Keineswegs! Wishful Thinking spielt gekonnt mit verschiedenen Stilrichtungen, mischt auf den ersten Blick unvereinbare Genres und gießt das alles in ein facettenreiches und aufregendes Album. Spannung erzeugt Wishful Thinking dabei nicht zuletzt durch die neuen und unerwarteten musikalischen Kollaborationen: So leiht etwa Jazzsängerin Anna Luca, die selbst im Frühjahr ihr Album Listen and Wait herausbringt, dem Track Shine on us ihre gefühlvolle Stimme. Bei Sunshine und Wishful Thinking ist dagegen Ja Hier zu hören die vor Philip Baders Platte noch nie professionell gesungen hatte. Ich hatte diesen wahnsinnig tollen Klavier-Loop und die Freundin meines besten Freundes sang darauf. Ich hatte sofort eine Gänsehaut, erinnert er sich. Für ihn ein Glücksfall - wie die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Künstlern generell. Ich finde das toll, denn die Leute bringen jeder etwas eigenes ein, so dass etwas ganz Neues entsteht. Etwas ganz Neues ist Wishful Thinking in jedem Fall: Das Album lässt sich in keine Schublade stecken, wechselt gekonnt zwischen elektronischen Klängen, jazzigen Tönen und House-Rhythmen, während sich im Hintergrund weitere musikalische Einflüsse erahnen lassen. Dennoch fügt sich die Platte zu einem harmonischen Ganzen, das über die gesamte Strecke nichts an Originalität oder Spannung einbüßt. Davon können sich Neugierige auf der geplanten weltweiten Tour selbst überzeugen. Für Philip Bader erfüllt sich mit Wishful Thinking, an dem er ein Jahr arbeitete, ein Traum: Je länger man Musik macht, umso mehr will man weg von den 08/15-Tracks mit dem immer gleichen Aufbau. Das Album sei dafür die richtige Plattform gewesen zum richtigen Zeitpunkt. Dabei habe er beim Produzieren keinen Druck bekommen, sondern konnte seiner Kreativität freien Lauf lassen, wofür ihm Highgrade den nötigen Raum ließ. So konnte ich Musik machen, die nicht jeder von mir erwartet, sagt Philip Bader selbst. Das Ergebnis? Alles andere als Wunschdenken.

4 Tracks Total

Title

Artists

Remixers

Genre

BPM

Key

Length

There's nothing in the player. Choose a track and either play it or add it to the queue to get going.

128 BPM / A min
Player Queue Clear Queue